Verkehrsarchiv - Es war einmal

bei der Deutschen Reichsbahn

Sonderfahrt des DMV der DDR in die Altmark

 

Am 19.05.1973 führte der damalige Bezirksvorstand Magdeburg des Deutschen Modelleisenbahn-Verbandes der DDR (DMV) eine Exkursion in die Altmark durch. Der Sonderzug fuhr von Stendal über Hohenwulsch (vormals Bismark Anschluss), Kalbe (Milde), Beetzendorf, Salzwedel, Arendsee zurück nach Stendal.

Fotografieren war bei Sonderfahrten ohne Einschränkung möglich und die ehemaligen Strecken der Altmärkischen Kleinbahnen hatten zu dieser Zeit noch so manche Rarität zu bieten. Aber das Kleinbahn-Sterben hatte zu dieser Zeit die Altmark schon längst erreicht. Heute existieren diese Kleinbahnstrecken nicht mehr und sind größtenteils auch abgebaut.

Diese Bilder vermitteln einen nur kleinen Einblick in die Kleinbahnen der Altmark und waren die ersten Farbaufnahmen, die ich als Dia gemacht hatte.

Alle Fotos © H.M. Waßerroth (CC BY-NC-ND 3.0 de)

   

In Hohenwulsch hat der Sonderzug die Hauptbahn verlassen und in den Kleinbahn-Bahnhof umgesetzt.

   

Die Lokomotiven des Sonderzuges, 64 1189-6 kam extra vom Bw Jerichow.

  

In Bismark hier eine Zugkreuzung mit einem planmäßigen Zug mit Triebwagen 186 030.

    

Auf der Strecke gab es öfter einen Fotohalt....

   

....und jeder, der fotografieren wollte, suchte sich einen guten Standort für die Scheinanfahrt.

     

In Kalbe (Milde) kam gerade Lok 64 1212-6 vom Lokschuppen, im Hintergrund der Triebwagenschuppen.

   

  Diese Rarität gab es dann auch noch in Kalbe (Milde) zu bewundern, eine alte Handhebeldraisine. Heute würden Museumsbahnen sonst was dafür bieten.

  

In Kalbe (Milde) vor dem Lokschuppen die Lokomotiven 64 1401-5 (li.) und 64 1403-1.

 

Der Lokschuppen mit allem Drum und Dran aus der Dampflokzeit. So etwas sucht man heute vergebens.

    

Auch diese Zugbegleiterwagen waren hier schon eine Rarität.

    

    In Salzwedel standen bereits schon abgestellte Loks je 2x der BR 52 mit Giesel-Ejektor und BR 64,

vorn 52 7747-0.

    

In Salzwedel kam dann planmäßig P 1994 mit dieser alten Zuggarnitur gezogen von einer Lok der BR 35.

     

Hin und wider fuhren auch solche Zugzusammensetzungen aus einer Kleinlok der BR 102.1 und einem ausgedienten Triebwagen, Steuerwagen oder Beiwagen als Ersatz für einen mit einer Dampflok bespannten Zug.

    

Für das Fahrgastaufkommen reichte das Platzangebot.

 

In Arendsee wartete auf der Kleinbahnseite schon der planmäßige P 3634 mit Triebwagen 171 007-8, der uns vor dem Sonderzug rechtzeitig über Klein Rossau nach Stendal bringen sollte, damit wir unseren Anschluss zurück nach Hause schaffen.

    

Das Fahrpult des Triebwagens 171 007-8.

vers. 1.0.0. vom 18.02.2017

nach oben

© Harumi Michelle Waßerroth