Faszination Brandenburg, die Stadt an der Havel,

die dem Land den Namen gab.

 

Die zahlreichen Besucher, die nach Brandenburg an der Havel kommen, werden hauptsächlich durch die vielen mittelalterlichen Bau- und Kunstdenkmäler angezogen. Wenn auch im letzten Krieg viel davon zerstört wurde bzw. verloren ging, die Stadt ist nach den Rekonstruktionen und substanzerhaltenden Maßnahmen der letzten Jahre eine Reise wert. Aber auch unsere wald- und wasserreiche Gegend lockt nicht wenige Besucher in die Havelstadt. Die Havel bietet zudem ideale Bedingungen für Wasserausflügler. Vielfältige Veranstaltungen auf und an der Havel sind ein weiterer Besuchermagnet. Internationale Wettkämpfe auf der Regattastrecke, das Havelfest, der Fischerjacobi oder die Ausstellungen im Archäologischen Landesmuseum Brandenburg im Paulikloster seien hier stellvertretend genannt.

So vielfältig wie die natürliche Schönheit Brandenburgs ist auch das kulinarische Angebot der hiesigen Gastronomie. Lassen Sie sich also auf Ihrem nächsten Ausflug nach Brandenburg an der Havel in jeder Hinsicht verwöhnen. Ob regionale Spezialitäten in urigen Gasthöfen oder herzhafte Speisen in idyllischen Ausflugslokalen, die Köche unserer Restaurants legen großen Wert auf frische Qualitätsprodukte der Region und richten ihre Speisekarten nach der jeweiligen Jahreszeit aus. Gastfreundlicher Service, ein ausgesuchtes Weinangebot und frisch gezapftes Bier gehören selbstverständlich dazu.

    

Das Altstädtische Rathaus, seine Geschichte ist viele hundert Jahre alt.

 

Der Dom St. Peter und Paul auf der Dominsel gilt als Wiege der Mark Brandenburg.

     

Der Steintorturm mit Steintorbrücke ist ein weit über die Landesgrenzen bekanntes Wahrzeichen.

    

Zum Andenken an unseren Ehrenbürger Vicco von Bülow hat die Stadt ein Loriot-Projekt ins Leben gerufen und einen Rundweg durch die Stadt mit von Loriot erdachten Waldmöpsen dekoriert.

     

Der Dampfer Nordstern, hier auf der Havel am Salzhof, wurde 1902 auf der Brandenburger Werft der Gebr. Wiemann gebaut.

    

Die Jahrtausendbrücke, dahinter der Turm der St. Johanniskirche. An ihrer Stelle war einer der ersten Havelübergänge.

  

Auf der Havel nahe der Jahrtausendbrücke, Ausflugsschiffe laden zu Rundfahrten ein.

    

Enten, hier im Mühlengraben am Paul-Kaiser-Reka-Platz, sind wie Schwäne überall auf der Havel zu finden.

   

Das Plauer Schloss lädt zu verschiedensten Veranstaltungen ein, hier im Hof des Schlosses. So kommen Gelder zusammen, um das zu DDR-Zeiten herunter gewirtschaftete Gebäude zu sanieren!

    

Am Bornufer in Plaue trifft man sich zum traditionellen Fischerjacobi.

    

In Plaue gibt es frisch geräucherten Fisch direkt vom Fischer.

 

 

Idee und Zusammenstellung mit Fotos: H. M. Waßerroth CC BY-NC-ND 3.0 de

Vers 1.1.0. vom 06.06.2017

© Harumi Michelle Waßerroth